War der Germanwings-Pilot Muslim?

Für einige war es von Anfang an klar: Ein Flugzeug, 150 Tote. Das kann nur ein Muslim gewesen sein. Ein geheimes Dokument scheint das nun zu bestätigen.

Nein, war er nicht. Und wenn, ist es auch egal. Mehr Informationen oder Spekulationen über Andreas L. und seine Motive wird es in diesem Text nicht geben. Stattdessen soll es um jene Bekloppten gehen, die ernsthaft versuchen, Hinweise auf einen muslimischen Hintergrund des Germanwings-Copiloten zu finden.

lubitzAls am 24. März in den französischen Alpen ein Germanwings-Flugzeug mit 150 Menschen an Bord abstürzte, war dies für die meisten Menschen ein tragisches Unglück. Auch als in den Tagen danach deutlich wurde, dass der Co-Pilot die Maschine vorsätzlich zum Absturz brachte, bot der Fall wenig Möglichkeiten, um gegen Minderheiten aufzustacheln. Wie gesagt, die allermeisten Menschen sahen das so.

Nur einige wenige missbrauchten den Tod von 150 Menschen, um das zu tun, was sie immer tun: gegen Muslime hetzen. Ohne jedes Indiz verbreitete zum Beispiel Pat Robertson, envangelikaler Pastor und FoxNews-Liebling, den Schwachsinn vom zum Islam konvertierten Co-Piloten. Auch in Deutschland griffen einige islamfeindliche Blogs den Unsinn auf (auf die verlinke ich nicht, aber ihr könnt sie leicht googlen).

Nachdem es also in den letzten Wochen nicht das kleinste Indiz dafür gab, dass Andreas L. zum Islam konvertiert sei, erschien vor einigen Tagen auf der Website cyberguerilla.org ein vermeintlicher Leak, den zahlreiche islamophobe Verschwörungstheoretiker dankbar aufgriffen.

In dem angeblichen Dankesbrief vom Vorsitzenden des Bundestags-Verteidigungsausschusses, Hans-Peter Bartels (SPD), an den Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, steht:

„Von besonderer Bedeutung sind die vom BND erhaltenen Angaben über die Konvertierung zum Islam von Germanwings-Pilot Andreas Lubitz…“

Mehr noch: Lubitz habe in Bremen „regelmäßig“ Moscheen besucht und an „radikalen islamischen Gruppierungen“ mitgewirkt. Nachdem das Mordmotiv „Islam“ damit zweifelsfrei belegt ist, fehlt jetzt nur noch der Beleg dafür, dass diese Information gezielt vor der deutschen Öffentlichkeit geheimgehalten werden soll. Ach nein, das steht ja passenderweise auch in dem Brief:

„Der Verteidigungsausschuss empfiehlt dem Bundesnachrichtendienst sich der Veröffentlichung dieser Informationen zu enthalten…“

Und warum? Doch nicht etwa wegen den Migranten?

…weil sie die Zunahme der antiislamischen Stimmungen auslösen und die Maßnahmen der Bundesregierung hinsichtlich der Integration der Einwanderer aus islamischen Staaten … beeinträchtigen könnte.“

Wollen also Politiker wieder einmal nur ihre eigene Macht sichern und Widerstand deutscher Bürger verhindern? Ach ja, das steht’s:

„Die Veröffentlichung solcher Informationen könnte nicht nur Massenproteste provozieren, sondern auch die Regierungskoalition spalten.“

Bevor jetzt aber die Tröglitzer unter euch die Mistgabeln aus der Scheune holen oder Petitionen zum Ausbau von Cockpit-Türen zum Schutz vor Terror-Piloten gestartet werden: Der Brief ist ein Fake. Die Bundestagsverwaltung teilt auf Anfrage mit:

„Hierzu ist klar zustellen, dass es sich bei diesem Schreiben um eine Fälschung handelt und es nicht von Herrn Bartels stammt.“

Andererseits wird auch dieses Statement Verschwörungstheoretiker auf Abendlandrettungsmission wohl nur noch mehr bestätigen: Denn, wenn man sich bei Islamisten und ihren „Beschwichtungsaposteln“ einer Sache sicher sein kann, dann doch der, dass sie ihre Verschwörung konsequent leugnen, oder?

Ein Kommentar zu “War der Germanwings-Pilot Muslim?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.