Terror in Dallas: Mann attackiert Polizeiwache

Mit einem gepanzerter Van, Sturmgewehren und Sprengsätzen hat am Samstagmorgen ein mutmaßlich muslimischer Attentäter einen Polizeiwache in Dallas angegriffen. Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund aus.

I

m US-amerikanischen Dallas hat am frühen Samstagmorgen ein schwer bewaffneter Mann eine Polizeiwache angriffen. Der mutmaßlich muslimische Attentäter (siehe Ende des Textes) fuhr mit einem gepanzerten Kleintransporter vor das Gebäude und eröffnete das Feuer auf Polizeibeamte. Die anschließende Verfolgungsjagd endete rund 16 Kilometer entfernt auf dem Parkplatz eines Schnellimbisses. Nach erfolglosen Verhandlungen mit dem Attentäter erschossen Scharfschützen der Polizei dort den Mann und identifizierte ihn später als aus den Tschetschenien stammenden Ramsan Bassajem.

Vor der Polizeiwache im Stadtzentrum von Dallas fand die Polizei außerdem zwei Sprengsätze. Als ein Polizeiroboter diese untersuchen wollte, kam es zur Explosion. Anwohner waren zuvor in Sicherheit gebracht worden. Im Fahrzeug des Attentäters wurden zunächst weitere Sprengsätze vermutet.

Während einer Pressekonferenz ging Polizei-Chef David Brown von einem terroristischen Hintergrund aus: „Er wollte Polizeibeamte töten. Es ist ein Segen, dass ihm das nicht gelungen ist.“ Der Angreifer sei mit vollautomatischen Gewehren bewaffnet gewesen und habe gedroht die Polizeiwache in die Luft zu sprengen. Wie durch ein Wunder wurden bei dem Angriff offenbar weder Passanten noch Polizisten verletzt.

dallas6

Der aus Tschetschenien stammende Ramsan Bassajem wollte offenbar möglichst viele Menschen mit in den Tod reißen.

 


Falls ihr euch wundert, warum BILD noch keinen Liveticker eingerichtet hat, sich bisher keine Politiker geäußert haben, nirgends Muslime aufgefordert werden, sich zu distanzieren: Den Vorfall gab es wirklich am Samstagmorgen. Aber der Attentäter heißt in Wahrheit nicht Ramsan Bassajem, sondern James Boulware. Der Bart stammt aus Photoshop und Muslim ist der Angreifer höchstwahrscheinlich auch nicht. Zumindest kann man davon ausgehen, da über seine Religionszugehörigkeit nirgends etwas zu finden ist. Noch bevor der Mann erschossen wurde, stellte Polizei-Chef David Brown bereits fest: „Ein terroristischer Hintergrund ist auszuschließen“ und verwies auf mutmaßlich familiäre Probleme des Angreifers. Ob er das bei einem Muslim mit familiären Problem auch gesagt hätte? Hier gibt es die echte Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.